Amriswil verliert auch in Dübendorf

20.05.2019 Von: Erwin Zaugg

Amriswil verliert das zweite Spiel diese Woche. Die schlechte Chancenauswertung war der Grund, gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Tabellenletzten 2:1 zu verlieren.

Amriswil verlor das Wiederholungsspiel auch diese Woche in Bazenheid. Diese Niederlage ist deshalb bitter, weil das erste Spiel nach einem 4:0 Vorsprung wegen Schneefalls abgebrochen wurde. Dies dürfte noch in den Köpfen der Spieler sein. Ein Sieg wäre nötig um sich vom Strich weiter zur entfernen. Die Zürcher begannen wie die Feuerweher und bestimmen in der ersten Viertelstunde den Takt. Zwei Corner und Abschlüsse waren das Ergebnis dieser Druckphase. Amriswil war die Verunsicherung aus der letzten Niederlage noch in den Knochen. Sie fingen sich aber auf und hatten in der 26. Minute die erste Grosschance, als Eggmanns Hammer die Latte traf. Im Gegenzug hatten die Gäste Glück, als der Pfosten rettete. In der 35. Minute sah der Dübendorfer Goali zuerst rot wegen einem Handspiel ausserhalb des Strafraumes. Nach Intervention des Linienrichters zog er diese wieder zurück. Dies spornte die Amriswiler offenbar an, denn es kam die beste Phase für sie. Moser hatte zwei hochkarätige Möglichkeitern 39./.40., scheiterte aber beide Mal an Keeper Ursprung. Kurz danach drippelte der spielstarke Moser zwei Dübendoefer aus und wurde dann im Strafraum gefoult. Eggmanns Penaltie hielt der Goalie. Amriswil hätte führen müssen zur Pause.

Die lang ersehnte und verdiente Führung gelang Perez per Kopfball nach einem Corner (49.). Die Freude dauerte bis zur 64 Minute, als Ferati zu viel Spieraum bekam und er aus 16. Metern schön ins rechte Eck traf zum Ausgleich. Amriswil, das nun mehrheitlich spielbestimmend war, reagierte und suchte konsequent wieder den Führungstreffer, den Eggmann kurze Zeit später auf dem Fuss hatte, aber Goalie Ursprung wieder toll parierte. Er konnte sich nach einem Schuss von Arganese wieder auszeichen (71.). Wenn er geschlagen war, half ihm der Pfosten, den traf Germann in der 75. Minute. Den Zuschauern wurde etwas geboten fürs Geld. In der 78: Minute schossen die Dübendorfer fast ein Eigengoal nach einem verpassten Rückpass. Es war nicht der Tag von Moser, denn er scheiterte weitere Male am Keeper (82./84./ und 86.). Es war zum Verzweifeln für die Amriswiler Fans. Es kam dann aber noch schlimmer, als die Dübendorfer in der 90. Minute noch den Führungstreffer erzielten. Der Schiri liess noch 5 Minuten nachspielen, Amriswil kam noch zu einem Kopfball, aber der heute in hochform spielende Ursprung war wieder zur Stelle.

Der kämpferische nie aufgebende FC Dübendorf gewann sehr glücklich, Amriswil musste die zweite bittere Niederlage diese Woche einstecken. Das Glück, das diesmal fehlte, können die Amriswiler gut gebrauchen im nächsten Spiel, im Derby gegen den Tabellenführer.

 

 

Schiedsrichter: Nevistic

Zuschauer. 120

Tore: 49. Perez 0:1, 64. Ferati 1:1, 90. Deuber 2:1

 

FC Amriswil: Mirseloski, Niklaus, Mandelli (92. Hasani), Perez, Kreis, Krasniqi (83 Stern), Germann, Arganese , Bärlocher (69. Züllig), Moser, Eggmann

 

FC Dübendorf: Ursprung, Kqira, Bissegger, Hediger, Nef, Ferati, Hoti, Pergolis L., Angliker,  Pergolis A., Blantas,