Amriswil gewinnt Derby verdient gegen Tabellenführer

27.05.2019 Von: Erwin Zaugg

Die Oberthurgauer schaffen sich etwas Luft mit dem Sieg im Abstiegskampf im 2. Liga interregional Spiel. Der FC Kreuzlingen machte zu wenig für den Sieg und zeigte eine diskrete Vorstellung für einen Aufstiegskandidaten.

Beim Derby gegen den FC Kreuzlingen ging es für beide Mannschaften um viel: Die Gästen brauchten einen Sieg, dass sie sicher an der Tabellenspitze bleiben, und die Amriswiler benötigten dringend Punkte gegen den Abstieg nach zwei Niederlagen.

Die Gastgeber begannen selbstbewusst und kamen durch Eggmann bereits in der 1. Minute zu einer hochkarätigen Torchance. Freid parierte den Schuss aus kurzer Distanz aber reflexschnell. Schnell war klar, Amriswil hatte die bitteren Niederlagen gut verarbeitet. Sie invstierten mehr fürs Spiel nach vorne. Die Gäste blieben   überraschend harmlos in der Offfensive und besassen keine nennenswerte Chance in der ersten Halbzeit. Amriswil war klar mehr bemüht und kamen vereinzelt auch zu gefährlichen Abschlüssen wie in der 25. Minute, als Eggmanns Kopfball das Tor haarscharf verfehlte oder als Goalie Freid knapp vor dem heranstürmenden Moser an den Ball kam (39.). So war es dann keine Ueberraschung mehr, als die Oberthurgauer durch einen herrlichen Kopfball Germanns ins rechte Lattenkreuz, nach Flanke von Bärlocher, kurz vor der Pause verdient in Führungen gingen. Das Spiel bot sonst eher wenig Unterhaltung in der ersten Hälfte.

Amriswil bestimmte das Spiel sofort wieder und hatte im ersten schnellen Angriff eine gute Gelegenheit durch Moser (46.), der aus spitzem Winkel das Gehäuse nur knapp verfehlte. Nur eine Minute später drippelte Moser zwei Verteidiger herrlich aus und traf alleine vor Freid zum 2:0. Kreuzlingen erwachte nun ansatzweise und hatte in der 59. Minute die erste nennenswerte Chance, der Kopfball ging knapp am Tor vorbei. Der Favorit machte jetzt erstmals etwas Druck. Amriswils Defensive stand aber sehr gut. Ausser in der 67. Minute als sie Bode vergassen und dieser alleine vor Goalie Mirseloski zum Abschluss kam und traf. Ab der 76. Minute waren die Tellenfelder mit einem Mann weniger auf dem Platz. Schiri Huber zeigte Germann für ein harmloses Foul, überraschend für die Zuschauer, die zweite gelbe Karte. Wer glaubte, jetzt komme Amriswil ins Schleudern, täuschte sich. Kreuzlingen konnte keinen Gang mehr heraufschalten und hatte weiterhin keine Ideen gegen die kämpferisch und läuferisch überlegenen Gastgeber. Sie blieben auch jetzt die gefährlichere Mannschaft. Denn auch mit einem Mann weniger auf dem Platz kamen sie mit den beiden stets gefährlichen Stürmern Eggmann und Moser zu zwei guten Chancen (89./ 90.). In der 95. Minute zog Moser dann von der Mittellinie aus an und liess zwei Kreuzlinger alt aussehen, er passte zum mitlaufenden Hasani, der Freid  bezwang mit einem satten Schuss aus 14 Metern zum 3:1 Schlussresultat.

Der Sieg war klar verdient. Die Amriswiler taten mehr fürs Spiel und liefen mehr als die enttäuschenden Grenzstädter. Die vielen guten Einzelspieler Kreuzlingens fanden kein Rezept gegen die taktisch klug und diszipliniert spielenden Tellenfelder. 

 

Schiedsrichter: Huber

Zuschauer. 200

Tore: 43. Germann 1:0, 47. Moser 2:0, 67. Bode 2:1, 95. Hasani 3:1

FC Amriswil: Mirseloski, Mandelli, Perez, Kreis, Lämmler, Germann, Arganese (78. Krasniqi), Bärlocher (87. Stern), Züllig, Moser, Eggmann (91. Hasani)

FC Kreuzlingen: Freid, Dodes (87. Seeger), Schröder, Penetrelli, Meresi (73. De Matos), Ballarini (82. Nay), Ferrone, Kohli, Karaki, Selmani, Schröder