Gerechtes Unentschieden im Derby gegen Tägerwilen

11.09.2016 Von: Erwin Zaugg

Die defensive Taktik der Tägerwiler ging in der ersten Halbzeit perfekt auf. Amriswil holte mit einer engagierten und guten Leistung den Rückstand noch auf und erzielte noch 2 Treffer in der 2. Spielhälfte.

Der FC Amriswil ist der Saisonstart optimal gelungen mit drei Siegen. Ein Grund für den Erfolg sind auch die guten Neuzugänge. Mit einem Punkt ist der FC Tägerwilen schlecht gestartet aus drei Spielen. Die Favoritenrolle war auf dem Papier klar verteilt.

Die Amriswiler nahmen das Spiel wie erwartet von Beginn an in die Hand. Die Gäste verteidigten aber sehr effizient. Amriswil tat sich schwer, gute Chancen herauszuspielen. Das Spiel der Gäste war klar auf Konter ausgerichtet. Sie lauerten auf Abspielfehler der Amriswiler Verteidiger. Das erste Tor fiel nicht für die spielbestimmenden Tellenfelder sondern überraschend in der 11. Minute durch Pentrelli. Vorausgegangen war ein krasser Fehlpass eines Amriswiler Verteidigers in der eigenen Hälfte. Solche leichtfertigen Ballverluste gab es noch einige. Amriswil tat sich die ganze 1. Hälfte sehr schwer mit der kompakt und gut stehenden Defensive der Tägerwiler. Die vielbeinige Abwehr war kaum zu überwinden. Amriswil kam zu keiner einzigen hochkarätigen Torchance. Es waren die Gäste, die in der 29. Minute wieder nach einem Verteidigerfehler im Spielaufbau und nach raschem Konter durch Pentrelli erhöhen hätten können. Nur dank einer Parade von Mirseloski und Lattenhilfe blieb es bei der knappen Führung. Und wenig später erliefen die Gäste wieder in ein Fehlzuspiel und kamen zu einer weiteren grossen Möglichkeit, zu erhöhen. In der 45. Minute war es dann doch noch soweit, Pentrelli enteilte der Amriswiler Verteidigung und schoss mit einem schönen Lopball über den herauseilenden Mirseloski zum nicht unverdienten 0:2.

In der zweiten Hälfte brannte es im Strafraum der Tägerwiler bereits nach dem ersten Angriff des Heimteams. Die erste wirklich hochkarätige Chance der Tellenfelder war in der 48. Minute nach Kopfball von Niklaus, nach stehendem Ball, der aus 2 Metern direkt in die Arme des Torwartes traf. Die Gäste kamen in der 52. Minute zu einer weiteren Gelegenheit, die der starke Mirseloski zunichte machte. Die Tägewiler änderten die erfolgreiche Taktik der ersten 45 Minuten und spielten überraschend offensiver und standen hinten nicht mehr so kompakt. Amriswil hatte mehr Räume und kam so zu guten Chancen. Beck vergab den Anschlusstreffer in der 60. Minute. Das erste Tor lag förmlich in der Luft. Nur eine Minute später konnten die Amriswiler Anhänger jubeln, als nach einem Freistoss Niklaus diesmal per Kopfball zum 1:2 traf. Die Räume, die nun die Amriswiler auf einmal hatten, nutzte Brülisauer nach einer schönen Einzelleistung und schoss flach ins rechte Eck zum 2:2 (66.). Die Intensität der Partie liess in der letzten Viertelstunde in der grossen Wärme nach. Die vorbildlich kämpfenden Amriswiler hätten das Spiel noch entscheiden können: Brülisauer hatte noch zwei gute Möglichkeiten, bei einer war der unebene Platz der Grund, dass er ein schönes Zuspiel alleine vor den Tor nicht unter Kontrolle bringen konnte, und Contartese vergab in der 87.Minute aus 4 Metern vor dem Gehäuse mit Direktabnahme. So blieb es beim letztlich gerechten Unentschieden.

Die defensive Konter-Taktik der Tägerwiler in der ersten Halbzeit brachte den Favoriten in grosse Bedrängnis. Amriswil gab aber nie auf, hatte weit mehr Spielanteile und wurde für seinen Einsatz noch belohnt. Die verhängnisvollen Pässe in der Amriswiler Verteidigung in der Vorwärtsbewegung müssen aber tunlichts reduziert werden, dann kann Amriswil weiterhin vorne mitspielen.

Tore: 11. Pentrelli 0:1, 45. Pentrelli 0:2, 61. Niklaus 1:2, 66. Brülisauer 2:2,

FC Amriswil: Mirseloski, Niklaus, Mandelli, Kreis, Germann, Juchli,  Schnegg,  Saliji (63. Kryeziu), Moser, Beck (78. Contartese), Sprenger (28. Brülisauer)

FC Tägerwilen: Stokanovic, Kühne, Votta, Uhlmann, Miljic, Macedo (55. Mulaj), Vieira, Gomes, Petrovic (83. Nay), Wagner, Pentrelli

Video zum Spiel