Der FC Amriswil siegt im letzten Heimspiel gegen den FC Steinach

04.06.2018 Von: Ernst Zaugg

In einer animierten und von beiden Seiten offensiv geführten Partie gibt es am Ende für den Gast aus Steinach keine weiteren Punkte.

Da beide Abwehrreihen hoch standen, ging die meiste Gefahr bei schnellen Gegenstössen hervor. Der sich im Abstiegskampf befindende FC Steinach spielte mit gutem 2. Liga Niveau auf. Beide Teams suchten von Anfang an bei jeder Gelegenheit abzuschliessen. Mit einem langen Ball lancierte Niklaus Stürmer Moser, der sofort den Abschluss suchte und Keeper Alder musste in Corner ablenken. Daraus entstand ein Schussversuch von Bärlocher. Darnach sah man eine Juniorenkombination, als Oswald für Moser auflegte, dessen Schuss jedoch eine angelegte Hand traf. Steinachs Bargues versuchte es mit einem Weitschuss aus dem Rück-raum und Kryeziu musste gegen N. Brunner und Kreis gegen Gebhardt retten. Die Gäste blieben dran und nach einer Ballstaffette, ausgehend von einem Eckball, traf Philipp Scherrer per Kopf zur 0:1 Führung. Dann gelang Schoch postwendend der Ausgleich. Er traf einmal mehr ins Lattenkreuz, wobei das Aluminium sein Verbündeter war. Von der Torunterkante landete der Ball hinter der Linie zum 1:1.

Bei einem Weitschuss von Nicolas Brunner konnte auch Mesinovic im Amriswiler Tor sein Können zeigen. Als Oswald steil angespielt wurde, schoss er in die rechte Torecke, doch der Keeper reagierte glänzend. Plötzlich hatte der schnelle Gebhardt auf der linken Seite Platz und konnte nur mit einer Intervention gebremst werden. Den fälligen Elfer versenkte er selber souverän zur erneuten Gästeführung. Noch vor der Pause gelang Schnegg der Ausgleich zum 2:2 mit sattem Schuss aus kurzer Distanz nach schöner Vorarbeit von Schoch. Ein Fernschuss von Angehrn knapp über das Gehäuse und ein Pfostenschuss von Arganese nach gekonntem Sololauf zeigte, dass beide Mannschaften nicht locker liessen.

Kurz nach Wiederbeginn führte der FCA erstmals. Bärlocher traf mit prächtigem Weitschuss in die obere Torecke. Auf der rechten Seite setzte sich Arganese gekonnt durch und spielte das Leder überlegt zu Kryeziu, der im Strafraum wartete, doch sein Abschluss landete am linken Torpfosten. Innerhalb 2 Minuten machte Alder vier Torchancen mit tollen Paraden zunichte. Moser und Schnegg scheiterten, Bärlochers Freistoss wurde wie der Nachschuss abgefangen. Fabio Moser mit neuem Anlauf traf den Pfosten, nachdem er bereits alle ausgepielt hatte. Die Amriswiler rauften sich noch die Haare, als auf der anderen Seite Angehrn zum 3:3 abstaubte. Es brauchte dann ein Traumtor von Arganese, der von Bärlocher schön angespielt wurde und zum 4:3 führte. Als dann Moser zur Kür ansetzte und nach einem wunderbaren Solo den Ball trocken in die Ecke setzte, stand das Zeichen auf Sieg für den FCA. Die letzte Grosschance hatten die Gäste und mit etwas Glück hätte Weibel auch noch getroffen.

Grosser Dank gebührt Trainer Christoph Schenk und seinem Staff, da der Ersatzbank immer wieder Spielzeiten gewährt wurde. Ob junge oder arrivierte Kräfte, alle haben dem Trainer mit viel Einsatz sein Vertrauen zurückgegeben. Zudem wurde der Abstiegskampf vom FCA neutral gehalten. Alle Spiele gegen Mannschaften der hinteren Regionen gewann der FC Amriswil, wenn auch manchmal auf dem letzten Drücker.

Zum tollen Aufstieg darf sicherlich im Namen des ganzen Heimpublikums gratuliert werden und die Art und Weise des gezeigten Fussballs hat Spass gemacht. Merci Christoph.