Amriswil kann weiter träumen

Amriswil gewinnt verdient im zweitletzten Saisonspiel gegen einen chancenlosen FC Bassersdorf 2:0. Die abstiegsgefährdeten Gäste waren klar unterlegen und mit dem Ergebnis noch gut bedient. Denn sie hatten keine einzige nur annährend zu nennende Torchance. Amriswil liess defensiv gar nichts zu.

Vor dem Spiel wurde der langjährige und verdiente Trainer Schenk und seine treuen Co-Trainer (Smajovic, Sorbello, Schnurrenberger) mit Blumen verabschiedet. Die Trainercrew kann schon vor dem Spiel auf eine erfolgreiche Saison zurückschauen.

Das letzte Heimspiel 2020/2021 des FC Amriswils hatte noch einiges an Brisanz: Der FC Bassersdorf benötigt dringend Punkte im Abstiegskampf, und Amriswil ist immer noch dabei im Aufstiegsrennen mit zwei Punkten hinter dem Tabellenführer FC Uzwil. Die St. Galler sind aber sehr nahe dran am lang ersehnten Aufstieg. Kreuzlingen und Amriswil müssen auf einen Ausrutscher des Tabellenleaders hoffen für den Gruppensieg.

Die Amriswiler begannen sofort druckvoll und führten bereits nach zwei Minuten durch Ligagoalgetter Moser. Sie überfuhren die verdutzten Zürcher regelrecht in den ersten zehn Minuten und hätten noch zwei weitere Treffer erzielen können. Moser traf nur den Pfosten (7.). Amriswil nahm dann Tempo raus und kontrollierten das Spiel bis zur Pause ohne Probleme. Sie waren mit vereinzelten Kontern noch gefährlich und hatten in der 20. und 40. Minute zwei weitere Chancen. Die Gäste waren nie im Stande zu reagieren und blieben offensiv äusserst harmlos. Sie kamen kaum einmal in die Gefahrenzone der Tellenfelder.

Nach der Pause schalteten die Gastgeber wieder einen Gang höher und sofort brannte es wieder im Strafraum der Zürcher. In der 48. Minute lancierte Eggmann mit einer Steilvorlage Moser, der alleine vor dem Goalie scheiterte. Das zweite Tor lag in der Luft, und in der 55. Minute traf Neuzugang Sidler zum verdienten 2:0. Bassersdorf reagiert weiterhin nicht und blieb blass und ungefährlich im Spiel nach vorne. Amriswil tat in der grossen Hitze nur noch so viel wie nötig. Sie hatten das Spiel aber jederzeit im Griff. Die Gäste resignierten und glaubten nicht mehr an ihre Chance, das Spiel zu kehren. Amriswil wollte nicht mehr und Bassersdorf konnte offenbar nicht mehr. So plätscherte das Spiel die letzten dreissig Minuten ereignislos dahin. Goalie Forster konnte sich nie auszeichnen und war mehr oder weniger beschäftigungslos.

Die Bassersdorfer sahen wie ein Absteiger aus. Sie müssen sich im letzten Spiel gegen den führenden FC Uzwil stark steigern, wenn sie noch Punkte holen wollen. Die Amriswiler bleiben an Uzwil dran, aber die St. Galler werden sich den Gruppensieg fast sicher nicht mehr nehmen lassen.

Schiedsrichter: M. Cassiani (SRA A. Zaccari und M. Spadafora)
Zuschauer: 45
Tore: 2′ Moser 1:0, 55′ Siedler 2:0
FC Amriswil: Forster, Kreis, Giger (30′ Kryeziu), Stern, Kessler (85′ Oswald), Germann, Züllig, Lämmler, Moser, (82′ Neziraj), Eggmann (73′ Sabanovic), Sidler (61. Ljimani)
FC Bassersdorf: Hruska, Copa, Takeru, Dauti, Carvalho, Simic D., Simic N., Stäheli, Texeira, Schmid, Barges

Leave a Reply